Was sind die Ursachen für Fußpilz?


Als Ursachen wird häufig ein feuchtwarmes Klima z.B. in engen Schuhen genannt. Wenn aufgrund mangelnder Durchlüftung in den Schuhen, die Füße anfangen zu schwitzen, fühlen sich die Fußpilze besonders wohl. Wen also häufig Schweißfüßeplagen, der trägt ein höheres Risiko, sich Fußpilz zuzuziehen. Fußpilz ist bekanntlich außerdem ansteckend. Insbesondere in Feuchtbereichen wie Sauna, Dusche oder Schwimmbad besteht die Gefahr sich mit Fußpilz anzustecken https://de.wikipedia.org/wiki/Desinfektion. Auch nach einer erfolgreichen Behandlung gegen Fußpilz, muss unbedingt darauf geachtet werden, dass eine Wiederansteckung vermieden wird. So kann sich der Fußpilz in Textilien wie Strümpfen oder Handtüchern sowie in den Schuhen über einen gewissen Zeitraum halten. Bei Textilien reicht es zumeist bereits wenn diese mit 60 Grad oder mehr gewaschen werden. Auskunft über Desinfektionsmittel gegen Fußpilz gibt Ihnen Ihr Arzt oder Apotheker. 

Warum sollte Fußpilz sofort behandelt werden?

Der Fußpilz sollte nach Möglichkeit umgehend behandelt werden. Der Grund liegt darin, dass der Fußpilz Toxine produzieren kann, die für den menschlichen Organismus schädlich sein können. Zudem besteht natürlich die Gefahr z.B. andere Hausbewohner anzustecken. Außerdem kann sich der Fußpilz ausweiten und z.B. auch die Nägel befallen. Die Behandlung von Nagelpilz gestaltet sich zumeist schwierig und zeitaufwendig. 

Welche Behandlung gegen Fußpilz kommt in Betracht?

Häufig wird vom Arzt eine Salbe gegen Fußpilz verschrieben de.wikipedia.org. Diese Salbe wird dann über einen gewissen Zeitraum auf betroffene Hautstellen aufgetragen. Außerdem kommen Fußpilz Hausmittel in Frage. Zumeist genannte Hausmittel gegen Fußpilz sind Teebaumöl, Grapefruitkernextrakt, Essiglösung oder ein Bad in Salzwasser. Zur genauen Diagnose und Behandlung sollte ein Arzt aufgesucht werden. Achten Sie auch darauf, dass Sie nach einer erfolgreichen Behandlung eine Wiederansteckung mit Fußpilz vermeiden. 

Rate this post