Die Traditionelle Chinesische Medizin


TCM – oft gehört, doch was steckt eigentlich dahinter?

Hinter der Abkürzung TCM steckt die Bezeichnung: Traditionelle chinesische Medizin. Diese alternative Behandlungsweise schwappt immer mehr auf die europäischen Länder über und grenzt sich deutlich von der allgemeinen Schulmedizin ab – denn bei der TCM wird der Mensch als Ganzes gesehen und nicht nur die Krankheit an sich. Es ist eine sehr individuelle Behandlung, die sich wirklich voll und ganz auf das einzelne Individuum bezieht. Ebenso werden nicht die Symptome behandelt, sondern es wird die Ursache gesucht- denn sie ist ja der Auslöser der Krankheitssymptome www.bitteberuehren.de.

Außerdem wendet man die TCM nicht nur bei bereits bestehenden Krankheiten an, sondern man setzt vor allem auf Vorbeugung. Das Ziel ist es, die energetischen Störungen, durch die die Krankheiten ausgelöst werden, erst gar nicht entstehen zu lassen – krankheitsvorbeugende Maßnahmen sind also eine sinnvolle Anwendung bei der TCM.

Die ” 5 ” ist eine wichtige Zahl bei der Behandlung mit der traditionellen chinesischen Medizin: Es werden fünf Naturelemente unterschieden, welche fünf Funktionskreisen zugeteilt werden:

So kann durch bestimmte Diäten, durch besondere Arzneimittel oder auch durch Akupunkturrituale das Ungleichgewicht im Energiehaushalt wieder ausgeglichen werden.
Auch der Tee, der aus vielen Einzelkomponenten besteht, wird individuell zusammengemischt weshalb.
Die TCM ist also eine wahre Kunst, die wirklich nur der ” Fachmann ” ausführen sollte – keinesfalls sollten Sie sich von Laien behandeln lassen, denn hier ist wahres Können und Wissen gefragt.
Leider gab schon zu viele Vergiftungen durch Verwechslungen oder Verunreinigungen der Teedrogen.
Wenn Sie sich mehr zum Thema TCM  informieren möchten – hier ein paar Buchtipps:

Was den Einen nährt, macht den Anderen krank: Eine individuelle Ernährung, die glücklich und zufrieden macht: Fünf Elemente für den Stoffwechseltyp.

Rate this post